Erzähl von Dir

Die meisten Frauen gründen ihr Business alleine als Einzelunternehmerin. Sie gründen oft in einem Bereich, in dem es scheinbar bereits viele Mitbewerber gibt. Doch wie hebst Du Dich als Gründerin ab von Deinen Mitbewerberinnen? “Braucht” Deine Straße den zweiten Frisörladen oder “braucht” Deine Stadt ein zweites veganes Restaurant? Eine Sache ist sehr wichtig, damit Du Dein Alleinstellungsmerkmal herausstellen kannst und Deinem Business Persönlichkeit gibst: Deine eigene Geschichte.

Eine Karte für alle Fälle

In Online-Zeiten sind viele Gründerinnen unsicher, welche Kommunikationsmittel sie in ihrer Existenzgründung benötigen. Denn diese Mittel tragen letztendlich Deine Botschaft nach außen und wirken nachhaltig – sei es im persönlichen Kontakt oder digital. Doch was ist üblich, was ist notwendig und auf was kannst Du verzichten? Auf eins sicher nicht: Auf die Visitenkarte.

Social Media überall

Es war noch nie so einfach wie heute, sichtbar zu werden und dabei direkt mit seiner Zielgruppe zu interagieren. Dabei denke ich vor allem an die YouTube-Stars, die mit einem Video eine Weltkarriere begannen. Dank der sozialen Medien können wir heute einfach überall sein: Facebook, Instagram, YouTube, Linked-In, XING, Twitter, Instagram und viele weitere. Nahezu jeder hält sich in einem sozialen Medium auf. Welche Vorteile – aber auch Nachteile dies nach sich zieht, liest Du in diesem Blogartikel.

Content is King

Während meiner täglichen Arbeit mit Websites stoße ich immer wieder auf Unternehmen, die sich zwar im Internet präsentieren, aber trotzdem nur auf sehr rudimentäre Art. Das Motto: “Hauptsache eine Website” ist heutzutage längst überholt. Denn auch hier gibt es viele Aspekte für einen guten und authentisch wirkenden Auftritt zu beachten.
Schließlich ist jeder Besucher ein potenzieller Kunde. Daher ist es wichtig, dass sich das Unternehmen optimal präsentiert.

Es ist nur eine Entscheidung

Du bist es gewohnt, zu leben, wie Du gerade lebst. Du gehst täglich zur Arbeit, kommst nach Hause, kümmerst Dich um Deine Familie, Deine Kinder, Deinen Partner, Deinen Haushalt. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Alles läuft prima, ihr seid als Familienteam perfekt aufeinander abgestimmt und eingespielt. Doch vielleicht hörst Du immer öfter Deine innere Stimme, die Dich fühlen lässt, dass da noch etwas anderes ist. Dass es da noch etwas in Deinem Leben gibt, eine Berufung, eine Bestimmung, die Du leben möchtest. Doch das würde heißen, dass Du Dich verändern müsstest. Willst Du das wirklich?

Hilfe, ich gehe viral!

Deine Geschäftseröffnung rückt immer näher, die Verträge sind unterschrieben, das Ladenlokal eingerichtet, das Logo steht, die Visitenkarten sind gedruckt – jetzt fehlt nur noch der richtige Auftritt im Internet. Und sofort hast Du alle Optionen vor Augen: Website, Facebook, Instagram, YouTube, Branchen-Portale, Linked-In, XING, Twitter, Pinterest, SoundCloud und viele mehr. Wenn Dir jetzt schon schwindelig geworden ist – keine Sorge, viral zu gehen ist ganz leicht, wenn Du ein paar Regeln beachtest.

Positionierung

Eine glasklare Positionierung sorgt dafür, dass Du punktgenau ganz bestimmte Bedürfnisse bei Deinen Kunden befriedigen kannst. Dein Gegenüber fühlt sich mit einer klaren Positionierung gut aufgehoben und spürt, dass er bei Dir findet, was er wirklich sucht. Bist Du hingegen zu ungenau in Deiner Positionierung, kann es passieren, dass Du wenig bis gar nicht wahrgenommen wirst. Dem Thema gehe ich in diesem Artikel auf den Grund.

Über mich – oder?

Stell Dir vor, Du bist im Internet unterwegs und suchst nach DER Lösung für Dein Problem. Du schaust Dir die Seiten intensiver an, die für Dich in Frage kommen. Um die Menschen dahinter kennenzulernen klickst Du auch auf die allbekannten “Über mich”-Seiten, denn schließlich möchtest Du die Person kennenlernen, denen Du Dein Problem anvertraust, und von denen Du Hilfe erwarten kannst. Doch viele dieser “Über mich”-Seiten sind alles andere als vertrauenserweckend aufgebaut und wecken schon gar keine Emotionen bei Dir als Leser. Wie es besser geht, verrate ich Dir hier in diesem Artikel.

Schmerzpunkte

Schmerzpunkte – fragst Du Dich vielleicht? Und Du denkst, “Wir sind doch hier nicht bei einer Akkupunktur-Behandlung und auch nicht beim Chiropraktiker.” Nun, Du liest schon richtig. Denn hier geht es um das Marketing und um Deine Kunden, bzw. um Deine zukünftigen Kunden. Und was Schmerzpunkte genau damit zu tun haben, das erfährst Du in diesem Artikel.

Nach oben scrollen